Annapurna Umrundung


„Thorong La“ – Round Annapurna, die exklusive Bike-Tour um das Annapurna-Massiv

3.390,00 €

Teile mit deinen Freunden & spare € 5.-

Klicke auf Facebook und Dein Rabatt wird automatisch angerechnet.

Reisezeitraum wählen:

Mietbike:

Einzelzimmer:

Bewerten
Bike-Art: MTB allgemein, All Mountain, Enduro
Optionen: Einzelzimmer, Mietbike
Etappen: 15
Dauer: 25 Tage, 21 Tage
Kondition: 3-4 (Könner-Profi)
Region: Himalaya
Inklusive: siehe unter Leistungen, Flug
Annapurna Umrundung Anspruchsvolle abenteuerliche 21-tägige MTB-Tour mit 12 Etappen,... mehr
Fernreisen - Annapurna Umrundung

Annapurna Umrundung

Anspruchsvolle abenteuerliche 21-tägige MTB-Tour mit 12 Etappen, geleitet von unseren beliebten englischsprachigen Nepali Bike-Guides und deutschem Reisebegleiter, entlang des berühmten Annapurna Circuit über den Thorong La, den mit 5416 m höchsten ganzjährig passierbaren Pass der Welt.

Mit je eintägigem Ein- und Ausrollen, vollem Sightseeing-Programm durch die drei Königsstädte des Kathmandu-Tals per Bike sowie div. Klöster und Tempel auf Tour, Relaxing in Pokhara am wunderschönen Phewa-See. Die atemberaubenden sportiven und kulturellen Erfahrungen und Momente der Erholung im Himalaya Hochgebirge mit vielen Ausblicken auf die mächtigen 8000er machen diese Tour zum unvergesslichen Erlebnis. Und die Guides zum Freund…

Ein ganz besonderer Querschnitt von Nepal: Soulriding pur, von Besisahar durch den subtropischen Süden über das Manang-Tal und über extreme Höhen zum mystischen tibetischen Hochplateau des Königreiches Mustang, vorbei am heiligen Pilger-Ort Muktinath und zurück durch das tiefste Tal der Erde! Technisch mittleres bis anspruchsvolles Terrain in z.T. sehr hoher Höhe, mit überwiegendem Offroad-Anteil und gelegentlichen Tragepassagen, ideal für sportive Biker mit ausreichender Erfahrung und von sehr guter körperlicher Konstitution.

Landes-Informationen: Republik seit 2008, in Südasien an den Südhängen des Zentral-Himalaya gelegen, grenzt nördlich an Tibet (VR China), öst.-, süd.- und westlich an Indien. Vom Sagarmatha ("Mt. Everest", 8850 m) im Nord-Osten bis zum subtropischen Terai im Süden auf Ganges-Ebene (60 m). Kernland sind fruchtbare Hochtäler bis 4500 m mit Terassen-anbau. Wolkenbarriere nach Norden, deshalb extrem wasserreich, unzählige Gebirgsflüsse. Fakts: Größe 147.181 km², Einwohner ca. 29 Mio., sehr hohe Bevölkerungsdichte, Monsunklima, im Norden durch Höhenlage gemildert. Winter gemäßigt (0° bis -20° C), hohe Niederschläge im Sommer (25° bis 32° C), Hauptstadt Kathmandu, Sprache nepali / englisch, Währung Nepalesische Rupie, Bevölkerung vielschichtige indoarische und tibetobirmanische Volksstämme und Kasten, rund 75 verschiedene ethnische Gruppen, Religion vorherrschend Hinduismus, Buddhismus, vielfältige Getreide- und Viehwirtschaft, 80% Selbstversorger, eingeschränkter Getreideanbau im Norden, dort Oasen und Almen, reich an Bodenschätzen, wegen schwieriger Topografie kaum erschlossen, wenig Export und Industrie, hauptsächlich Tourismus, nach BIP eines der ärmsten Länder der Welt.

Leistungen  

Im Preis von 3290 € (inkl. Flug) enthalten (ab 6 Personen):

  • Direktflug mit Top-Airlines ETIHAD, QATAR, OMAN, EMIRATES, TURKISH oder AIR INDIA inkl. Zwischenstopp zum Auftanken
  • Persönliche Reiseleitung durch einen unserer erfahrenen englischsprachigen Nepali-Bikeguides
  • Begleitung durch deutschen MTB-Guide ab 10 Teilnehmer
  • Übernachtungen im schönen Hotel in Kathmandu und Pokhara im DZ mit Frühstück
  • Übernachtungen während der Tour in Gasthäusern/Hütten im DZ (wenn verfügbar)
  • Vollpension während der gesamten Biketour (Einheitsessen, exkl. Getränke)
  • 2-tägiges Sightseeing-Programm zum Ein- und Ausrollen per Bike mit Kathmandu, Patan und Bhaktapur inkl. Eintrittsgelder
  • 12-tägige geführte Biketour rund um das Annapurna-Massiv und durchs tiefste Tal der Erde
  • Erholungstag in Pokhara am traumhaft schönen Phewa-See bzw. Alternativprogramm per Bike
  • Rundum-Betreuung durch Fahrzeug und Trägerteam für den Gepäcktransport
  • Bus-Inlandtransfer von Pokhara nach Kathmandu, Flughafen-Shuttle, div. Inlandstransporte
  • inkl. Bike-Permit, Tax, Service-Charge, div. Nebenkosten, Insolvenzschutzversicherung
  • Gepäcktransport während der Tour durch nepalesisches Sherpa-Team (Gewichtslimit liegt bei max. 15 Kg pro Reiseteilnehmer)
  • Geräumige Tasche zum Gepäcktransport während des Treks (Ausgabe in Nepal, darf als Geschenk behalten werden)

Optionen:

  • DB Rail & Fly (Zug zum Flug) von jedem deutschen Bahnhof zum Flughafen und zurück optional gegen einen Aufpreis von 60,00 €
  • Visa-Gebühr für die Einreise nach Nepal 
  • Einzelzimmerzuschlag € 330.-
  • Mietbike ( ab € 200.- Hardtail / € 300.- Fully)
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Kosten bei verfrühter Rückreise, medizinischer Versorgung, Flugrettung etc.
  • Reiserücktrittversicherung nach Bezahlung der Reisekosten
  • Sonstige Versicherungen (Kranken~, Unfall~, Haftpflicht~, Reisegepäck~, etc.)
  • Extracharge bei Übergewicht bezüglich Gepäcktransport während des Flugs
  • Mitnahme des eigenen Bikes je nach Airline evtl. mit Transportaufpreis verbunden
  • Entstandene selbstverschuldete Schäden an den Leihbikes unserer Bikestation Kathmandu
  • Durchführung Ihrer Individual-Tour gegen Aufpreis
Route  

21-Tage-Reise

Tag 1: Anreise & Abflug

Tag 2: Weiterflug & Ankunft

Tag 3: Sightseeing Tag 1: Kathmandu per Bike

Tag 4: Sightseeing Tag 2: Biketour Kathmandu - Valley

Tag 5: Bike Tag 1   Besi Sahar – Bhulbule – Chyamche

Tag 6: Bike Tag 2   Chymache – Taal – Danaque

Tag 7: Bike Tag 3   Danaque – Chame – Pisang

Tag 8: Bike Tag 4   Pisang – Manang

Tag 9: Akklimatisations- & Hiking-Tag 5   Restday Manang

Tag 10: Bike Tag 6   Manang – Yak Kharka

Tag 11: Bike Tag 7   Yak Kharka – Thorong Phedi

Tag 12: Bike Tag 8   Thorong Phedi – Thorong La – Muktinath

Tag 13: Bike Tag 9   Tukche

Tag 14: Bike Tag 10   Tukche – Tatopani

Tag 15: Bike Tag 11   Tatopani – Beni – Birethanti

Tag 16: Bike Tag 12   Birethanti – Naudanda – Pokhara

Tag 17: Relax Tag   Pokhara / optional: Exkursion Biswa Shanti (World Peace) Stupa / Optional:   Bike Tag 13

Tag 18: Transfer   Pokhara – Kathmandu

Tag 19: Transfer   Pokhara – KathmanduSightseeing & Ausroll- Tag   Kathmandu – Bhaktapur – Kathmandu

Tag 20: Rückflug, Ankunft & Heimreise

Tag 21: Weiterflug, Ankunft & Heimreise

 

 

Beschreibung  

Reiseverlauf ”Thorong La“ - Round Annapurna

21-Tage-Reise

01. Tag

Anreise & Abflug

Per Eigenanreise oder mit DB Rail&Fly geht es ab dem Morgen von jedem Bahnhof im Streckennetz der DB zum intern. Flughafen München bzw. Frankfurt am Main, Abflug am Nachmittag oder am Abend des 1. Tages. „Direktflug“ mit einer der Top-Airlines ETIHAD, QATAR, OMAN, TURKISH oder AIR INDIA inklusive Zwischenstopp zum Auftanken. Zwischen-landung zum Transit mit Aufenthalt auf einem der internationalen Flughäfen am arabischen Golf, Istanbul oder Delhi.

02. Tag

Weiterflug & Ankunft

Nach nächtlichem Aufenthalt Weiterflug nach Kathmandu. Ankunft in der Hauptstadt Nepals (1350 m) am Vormittag, Visa-Besorgung gleich nach der Landung am Flughafen Tribhuvan. Dort wird uns unser Office-Manager und Betreuer NirDhoj Lama mit einem roten „HIMAL“-Schild in Empfang nehmen. Airport-Transfer zu unserem Stammhotel Mandala Boutique, in der Nähe des Touristenzentrums „Thamel“ gelegen. Wir beziehen unsere Zimmer, danach steht kurzes Ausruhen oder schon ein erster Erkundungs-Spaziergang durch Thamel an. Dort können wir Geld wechseln, einkaufen gehen und in einem der vielen Restaurants zu Mittag essen. Dieses unternehmen wir am besten gemeinsam mit NirDhoj und unserem Tour-Guide, so können wir schon unser erstes „Tour Briefing“ bekommen. Am Nachmittag geht es per Pedes zur ausführlichen Besichtigung der historischen Altstadt von Kathmandu und des Durbar Square (Durbar = Palast), dem historischen Stadtzentrum mit dem alten Königspalast und zahlreichen schönen Hindutempeln.

 

Höhe: 1350 m
Übernachtung: Hotel Mandala Boutique (-/-/-)
Unterbringung: Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche, Fernsehen, Telefon, klimatisiert
Möglichkeiten: Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bar
Fahrzeug:
Flughafen-Shuttle-Service
Besichtigung: Kathmandu Durbar Square

 

03. Tag

Sightseeing & Einroll- Tag   Kathmandu – Patan – Boudhanath – Kathmandu

Am Morgen Kennenlernen des Bike-Teams, Übergabe und Einstellen der Leih-Bikes, kurzes Briefing. Und während unser Service-Team alle Permits in KTM besorgt, dürfen wir schon auf die Bikes: erster Test für die Gruppe, der Räder und der Ausrüstung! Wir starten vom Hotel aus in Richtung Westen zur ersten Sightseeing-Runde, nach einem kurzen Uphill erreichen wir den unvergleichlichen Tempelberg Swayambunath (1450 m) mit seinem historischen Stupa und Klöstern, von wo aus man bei klarer Sicht eine herrliche Aussicht über das ganze Kathmandu-Tal genießen kann. Im Anschluss besichtigen wir die zweite im Kathmandu-Tal gelegene Königsstadt Patan (Lalitpur, 1300 m) mit einem weiteren traumhaft schönen Durbar Square sowie unzähligen historischen Tempeln. Dieses ehemals eigenständige Königsreich ist das Zentrum des Metall-Kunsthandwerks, wird überwiegend von buddhistischen Newari bewohnt und ist nun schon mit der Hauptstadt Kathmandu verwachsen. Am Nachmittag des Sightseeing-Tages steht ein Rundgang durch den heiligen und äußerst bedeutenden Hindu-Pilgerort Pashupatinath am Ufer des Bagmati, dem größten Fluss des wasserarmen Tales, mit seinen Gaths (Leichenverbrennungsstätten) an. Zum Abschluss geht es zur Boudhanath Stupa, dem größten begehbaren buddhistischen Heiligtum der Welt und im kleinen „Exil-Tibet“ Boudhanath im Nordosten des Tales gelegen. Hier werden wir uns mit den meditierenden Tibetern treiben lassen und evtl. zu Abend essen. Danach durch den chaotischen Verkehr zurück zum Hotel, das Packen für die große Tour steht an!

Höhe: 1350 m
Übernachtung: Hotel Mandala Boutique (F/-/-)
Unterbringung: Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche, Fernsehen, Telefon, klimatisiert
Möglichkeiten: Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bar
Entfernung:
35 km
Straßenbedingung: Teerstraße 90%, Offroad 10%
Strecke: 6 Std., Hm 358↑, 358↓
Besichtigung: Swayambunath, Patan, Pashupatinath, Boudhanath

 

04. Tag

Transfer Kathmandu – Besi Sahar

Wir verlassen früh morgens Kathmandu: ca. 6-stündige Fahrt mit dem Überland-Fahrzeug über den 1500 m hohen Thankot-Pass am westlichen Talrand, danach entlang des Flusses Trisuli und dessen Überquerung bei Mugling (ca. 300 m). Nach einer Mittagsrast geht es den restlichen Tag auf einer recht anstrengenden Fahrt in Richtung Norden durch kleinere Flusstäler und entlang grüner Reisfelder bis nach Besi Sahar (825 m), dem Ausgangspunkt unserer Bike-Tour. Letzte Vorbereitungen, Treffen mit dem Trägerteam und Besorgung diverser Gegenstände stehen eventuell noch an. Wir versuchen hier eventuell noch überflüssiges Gepäck auszusortieren und nach Kathmandu zurück zu schicken.

Höhe: 825 m
Übernachtung: Hotel Mount Kailash (F/-/A)
Unterbringung:  Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche
Möglichkeiten: Shops, Telefon, Internet, Geldwechsel, Restaurants
Fahrzeug: Überland-Tourist-Bus / altern. Jeep
Entfernung: ca. 170 Km

05. Tag

Bike Tag 1   Besi Sahar – Bhulbule – Chyamche

Beginn unserer Annapurna-Umrundung „Besi Sahar-Manang-Thorong La-Muktinath-Beni-Pokhara“ mit dem MTB. Wir starten, und nach Durchfahren des kleinen Seitenarmes hinter Besi Sahar folgen wir den ganzen Tag dem mächtigen Fluss Marsyangdi Khola (Khola = Fluss), immer in Richtung Norden und auf der linken Flussseite. Die Jeep-Straße verläuft über Khudi (825 m) mit erstem schönem Blick auf den Himalchuli (7879 m) bis Bhulbule (846 m). Dort wechseln wir zur gegenüberliegenden Seite, bis wir uns wieder im Haupt-Flusstal befinden. Wir folgen in stetigem Auf und Ab dem gut fahrbaren und jahrhundertealten Karawanenweg an der Südflanke des mächtigen Himalayas mit seinen undurchdring-lichen Rhododendron- und Azaleen-Bergurwäldern. Vorbei an fruchtbaren Reisterassen und Bananenbäumen erreichen wir die Hängebrücke zur auf einem Sattel gelegenen Brahmanensiedlung Bahundanda (1300 m). Diese unbedingt rechts liegen lassen und weiter auf der linken Flussseite bleiben. Die neue Jeep-Strecke führt uns bergauf und entlang grüner Felder mit fleißigen Bergbauern und ihren Wasserbüffeln bis Jagat (1290 m), was auch mal Schieben bedeuten kann. Tagesziel soll Chyamche sein, auch Taal wäre denkbar.

Höhe:                                    1435 m

Übernachtung:                    Tibet Lhasa Guesthouse (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Etagenbadezimmer und -toilette

Möglichkeiten:                     Kiosk, einfache Restaurants, Telefon

Entfernung:                          37 km

Straßenbedingung:            Offroad 100%

Strecke:                                6 Std., Hm 1190↑, 580↓

 

06. Tag

Bike Tag 2   Chymache – Taal – Danaque

Das weite Tal hat sich immer mehr zu einer Schlucht verändert, durch die der Marsyangdi Khola donnert. Wir steigen nach dem Ort zur Hängebrücke hinab und wechseln die Flussseite. Am gegenüberliegenden Berghang steigt der teilweise über sehr steilen Abhängen aus dem Fels geschlagene Pfad durch urtümliche kleine Ansiedlungen empor, was für uns zum Tagestart mindestens zwei Stunden Tragepassage bedeutet. Der Trekking-Pfad zwängt sich durch die Schlucht um anschließend nach einem steilen Aufstieg mit einem kleinen Pass (1760 m) in eine Hochebene einzumünden. Hier stoßen wir auf den wunderschön zu Füßen eines Wasserfalls gelegenen Ort Taal (1700 m), einer der schönsten Ansiedlung auf unserer Tour und an der Grenze zu den Distrikten Manang und Lamjung gelegen. Die Menschen und die Architektur werden sich nun immer stärker verändern: wir kommen nur noch durch buddhistisch-tibetanisches Siedlungsgebiet, die Vegetation wird spärlicher und die Landschaft erinnert mit ihren Misch- und Nadelwäldern stark an die heimischen Alpen. Nach dem Verlassen von Taal kommen wir an Mani Mauern mit Gebets- und Sterbetafeln vorbei, die auf der Wegesmitte stehen und die wir immer linksseitig bzw. im Uhrzeigersinn passieren sollten. Auf nicht gut befahrbaren Abschnitten zwischen Mais-, Gerste- und Kartoffelfelder verengt sich das Tal zwischen den Steilhängen zunehmend, auch hier kommt wieder eine Tragepassage auf uns zu. Nach der Hängebrücke zur linken Flussseite erreichen wir die „neue Straße“, welche zwar z.T. steil aber fahrbar ist. Wir biken über Dharapani (1943 m) und Bagarchhap (2160 m), zwei für die Gegend typische Ansiedlungen, durch nun wieder flacheres Gelände bis zu unserem Tagesziel Danaque.

Alternative: Inzwischen ist der Jeep-Track Chyamche – Taal westlich des Flusses fertig gestellt sein. Die Tragepassage an östlicher Flussseite könnte so umgangen werden, allerdings entfallen dann auch Single-Trails.

Höhe:                                    2240 m

Übernachtung:                    Mt. Kailash Guesthouse (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Etagenbadezimmer und -toilette

Möglichkeiten:                     Kiosk, einfache Restaurants, Telefon

Entfernung:                          21 km

Straßenbedingung:            Offroad 100%

Strecke:                                6 Std., Hm 1225↑, 420↓

 

07. Tag

Bike Tag 3   Danaque – Chame – Pisang

Wir erreichen am Morgen nach langem und anstrengendem Trage-Anstieg die Ortschaft Koto (2600 m), wo ein Check-Post auf unsere Papiere wartet. Nun eignet sich unser Trail endlich wieder zum Biken. Nach erneutem Auf und Ab empfängt uns später das große weiße Tor am Eingang zum Verwaltungszentrum Chame (2635 m), der Distrikthauptstadt von Manang Valley. Am anderen Flussufer könnten wir je nach Lust und Laune ein Bad in den heißen Quellen genießen. Nach der großen Hängebrücke geht es an Obstplantagen und Feldern vorüber durch den Weiler Talung (2775 m) und dem verlassenen Bhratang (2919 m). Nach weiterer Brücke und begleitet von den Gipfeln Annapurna II und Pisang Peak geht es nun steil durch tiefen Nadelwald aus dem schmalen Tal hinauf zum Tagesziel „Lower“ Pisang mit seinem für die Gegend typischen flachen Terrassendächern, das nun schon sichtbar im Regenschatten der Himalaya-Hauptkette liegt. Wir sind bereits recht hoch und brauchen Zeit um uns gut an die Höhe gewöhnen zu können.

Höhe:                                    3120 m

Übernachtung:                    Hotel Maya Guesthouse (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Etagenbadezimmer und -toilette

Möglichkeiten:                     Kiosk, einfache Restaurants, Telefon

Entfernung:                          28 km

Straßenbedingung:            Jeep-Piste 80%, Offroad 20 %, Teerstraße 0%

Strecke:                                6 Std., Hm 1190↑, 310↓

 

08. Tag

Bike Tag 4   Pisang – Manang

Von Lower Pisang aus folgt die Route den Konturen der Landschaft, oft ist der Weg nicht von den unzähligen Spuren der Schafherden zu unterscheiden. Weiter auf der beinahe „ebenen“ Tagesetappe über Hongde (3330 m) nach Braga (3470 m). Lohnend ist in diesem typischen tibetischen Dorf der Besuch der mit Thankas (Gebetsbildern) und Statuen reich ausgestatteten 500 Jahre alten Gompa (= Klosteranlage). Unser Tagesziel ist heute Manang.

Alternative: es existiert die weitaus schönere, nördliche Trekking-Route mit viel Bergsicht und flowigen Trails, welche aber auch deutlich anstrengender ist. Raus aus dem Flusstal geht es auf der ursprünglichen Handelsroute ab Upper Pisang (3225 m) ein Schiebestück steil hinauf nach Ghyaru (3670 m), über Ngawal (3657 m) und vorbei an Mani-Mauern mit Gebetsmühlen wieder hinab bis Braga (3470 m).

Höhe:                                    3540 m

Übernachtung:                    Hotel Tilicho (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette, z.T. auf der Etage

Möglichkeiten:                     Shops, Restaurants, Bank, Post, Telefon, Internet, Snooker, Kino

Entfernung:                          20 km

Straßenbedingung:            Offroad 100%

Strecke:                                4 Std., Hm 660↑, 240↓ (bzw. 6 Std., Hm 960↑, 540↓)

Besichtigung:                       Braga Gompa

 

09. Tag

Akklimatisations- & Hiking-Tag 5   Restday Manang

Ganzer Tag zur Akklimatisierung in Manang (3540 m), dem größten Ort des Manang-Tales. Wer Probleme mit der Höhenanpassung hat bzw. an einer Schulung darüber teilnehmen möchte findet Rat und Hilfe beim Posten der Himalayan Rescue Association. Die Blicke auf die faszinierenden 7000er Lamjung, Annapurna II, Annapurna IV, den falschen Gipfel des Annapurna III und Gangapurna über dem Gletscher und Gletschersee (von links nach rechts gesehen) fesseln uns den ganzen Tag. Die Möglichkeiten zu einer Bike- und/oder einer Wander-Exkursion zur besseren Höhenanpassung sowie zur Schulung bei der HRA sollten unbedingt genutzt werden. Übernachtung nochmals in Manang.

Höhe:                                    3540 m

Übernachtung:                    Hotel Tilicho (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette, z.T. auf der Etage

Möglichkeiten:                     Shops, Restaurants, Bank, Post, Telefon, Internet, Snooker

Strecke:                                4 Std., Hm 500↑, 500↓

Besichtigung:                       Manang Monastery, Schulung Himalayan Rescue Association

 

10. Tag

Bike Tag 6   Manang – Yak Kharka

Wir lassen die Siedlungsgrenze von Manang hinter uns und steigen wieder auf, bald hinter dem Ort teilt sich das Hochtal. Der wunderschöne Weg hoch über dem Marsyangdi Valley bringt uns nach Tengi (3640 m). Dann verlassen wir das Marsyangdi Valley und biegen nordwärts in das Ghyanchang Khola -Tal ein, es folgt ein harter Anstieg weiter nach Ghusang (3900 m). Die Vegetation wird spärlicher, Weidenbüsche und Strauchwacholder prägen die Strecke durch die alpine Landschaft. Lange begleitet uns noch ein phantastischer Blick auf das Hochtal von Manang mit der Annapurna-Gruppe und Gangapurna, im Hintergrund erscheint nochmals beeindruckend der Manaslu! Die Luft wird immer dünner und das Radfahren wird an den steileren Stellen schon beinahe unmöglich. Nach nur halbem Bike-Tag beziehen wir im Weiler Yak Kharka unsere Lodge. Es empfiehlt sich, heute und auch morgen nur eine Halbtages-Etappe zu unternehmen und am Nachmittag in der Umgebung eine Wander-Exkursion zur besseren Höhenanpassung einzulegen. Auf allzu große Wanderungen sollte jedoch verzichtet werden, auch Ausruhen und Pausen sind wichtig. Bitte viel trinken (wenn möglich kein Alkohol!), das kommt der Höhenanpassung zugute, so dass wir für die Königsetappe am Tag 12 fit sind und diesen Tag genießen können.

Höhe:                                 4030 m (evtl. Ledar -> 4200 m)

Übernachtung:                    Gangapurna Lodge / Hotel Churi Ledar (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Etagenbadezimmer und -toilette

Möglichkeiten:                    Kiosk, einfache Restaurants

Entfernung:                        15 km

Straßenbedingung:              Offroad 100%

Strecke:                             4 Std., Hm 640↑, 150↓

 

11. Tag

Bike Tag 7   Yak Kharka – Thorong Phedi

Heute beginnt nun der schwierigste Abschnitt des „Annapurna Circuit“ in über 4000 m Höhe, als Höhepunkt die Überquerung des 5416 m hohen Thorong La (La = Pass). Bei schlechtem Wetter in Verbindung mit mangelnder Ausrüstung birgt dieser Pass durchaus tödliche Gefahren. Die Vegetation wird immer spärlicher und nimmt mehr und mehr den Charakter einer hochalpin trockenen und menschenfeindlichen Gegend an. Die Luft wird immer dünner und das Radfahren wird an den steileren Stellen schon beinahe unmöglich. Vielleicht haben wir das Glück und sehen die Yak-Herden mehrerer Sommersiedlungen entlang des Weges bis zum Weiler Letdar (4200 m). Nach weiterem Uphill erreichen wir die Wiese von Thorong Phedi (= Fuß des Thorong), wo wir uns auf eine kurze, kalte und ungemütliche Nacht einstellen müssen. Hoffentlich belästigen uns die Höhen-Symptome nicht allzu sehr. Wir übernachten mehr schlecht als recht wie die Ölsardinen in einer einfachen Lodge. Am Nachmittag besteht wieder die Möglichkeit einer Wander-Exkursion zur besseren Höhenanpassung.

Alternative: Wenn wir uns gut fühlen könnten wir weiter steil bis zum Thorong High Camp (4880 m) aufsteigen, der letzten Unterkunftsmöglichkeit vor dem Pass. Dort ist dann jedoch kaum an einen einigermaßen erholsamen Schlaf zu denken.

Höhe:                                 4450 m

Übernachtung:                    Thorong Phedi Lodge (F/M/A)

Unterbringung:                    Zimmer oder Matratzenlager mit Etagenbadezimmer und Etagentoilette

Entfernung:                        10 km

Straßenbedingung:              Offroad 100 %

Strecke:                             4 Std., Hm 570↑, 150↓

 

12. Tag

Bike Tag 8   Thorong Phedi – Thorong La – Muktinath

Der lang ersehnte Gipfeltag! Wir starten sehr früh im Dunkeln und arbeiten uns, das Bike tragend, ca. 5 Stunden und Meter für Meter, die sehr windige und schwierige Rampe zur Passhöhe Thorong La (5416 m) hinauf. Nun haben wir die schwierigste und höchste Stelle unserer Tour mit der Überquerung des „höchsten ganzjährig begehbaren Passes der Welt“ freudestrahlend geschafft! Und stehen vor der Herausforderung eines nicht minder anstrengenden Abschnittes, einem Downhill von ca. 1600 Hm hinab in den Distrikt des „Königreiches“ Mustang. Ab der Höhenmarke von ca. 5000 Metern müssen wir uns vorsichtig ein steiles Moränenfeld hinunterarbeiten, das selten schnee- und eisfrei ist. Wir erreichen erschöpft die Pilgerstätte Muktinath (3850 m), ein sehr heiliger und für Hindus wie für Buddhisten gleichbe-deutender Wallfahrtsort in den Bergen. Nach Besichtigung der Tempelanlagen folgt die kurze Weiterfahrt bis zum Ortsteil Ranipauwa, wo wir in unser nun für nepalesische Verhältnisse recht modernes Hotel einziehen.

Höhe:                                3700 m

Übernachtung:                    Hotel Eureka Inn (F/M/A)

Möglichkeiten:                    Kiosk, einfache Restaurants, Telefon, Internet

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette

Entfernung:                        17 km

Straßenbedingung:              Offroad 100%

Strecke:                             8 Std., Hm 1066↑, 1816↓

Besichtigung:                      Muktinath

 

13. Tag

Bike Tag 9   Tukche

Nach unserer letzten kalten Nacht und dem Frühstück besteht noch einmal die Möglichkeit, die schöne Pilgerstätte Muktinath (3850 m) in aller Ruhe zu besichtigen. Der für Hindus und Buddhisten gleichbedeutende Wallfahrtsort mit Kloster und Tempelanlagen liegt ruhig in den Bergen. Nach der Besichtigung folgt ein langer „Morgen-Downhill“ durch das wunderschöne Hochtal mit dem halbverfallenen mittelalterlichen Jharkot (3600 m). Nach weiterer Abfahrt erreichen wir den Ort Kagbeni (2780 m) und das mächtige Flusstal des Kali Gandaki. Von hier aus in nördlicher Richtung beginnt die „Restricted Area“, die Sperrzone zur Landesgrenze des von China besetzten Tibets, die wir mit unserem Permit nicht betreten dürfen. Wir folgen ab nun immer flussabwärts dem steinigen jahrhundertealten Karawanenweg. Er führt uns durch eine leblose Steinwüste zur wenig einladenden Distrikt-Hauptstadt Jomsom (2715 m), mit Flugpiste, Army-Posten und herrlichem Blick auf den Dhaulagiri (8167 m). Starke thermische Winde machen die gänzlich unbewachsene Hochebene zur Mondlandschaft und stellen uns heute unter Umständen erneut vor eine weitere Härteprüfung. Der Tag verwöhnt uns aber auch mit schöner fahrbarer Strecke durch das bildschöne Hochtal mit ständiger 8000er-Sicht. Nach Pause im bekannten, wunderschönen und gut erhaltenen Apfelstädtchen Marpha (2590 m, Besichtigung Kloster) führt uns der neu ausgebaute Weg flott bis in das das frühere Salz- und Kornhandelszentrum Tukche.

Alternative: fantastische Single-Trails von Muktinath aus bergauf zum wunderschönen Lupra-Pass, dann superber technischer Downhill hinab nach Lupra, dann weiter im Flusstal nach Jomsom (+ 1 Std., Hm 300↑, 300↓)

Höhe:                                2580 m

Übernachtung:                    Hotel Tukche Guesthouse (F/M/A)

Möglichkeiten:                    Kiosk, einfache Restaurants, Telefon, Internet

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette

Entfernung:                        38 km

Straßenbedingung:              Offroad 100%

Strecke:                             5 Std., Hm 250↑, 1370↓

Besichtigung:                      (Muktinath), Kloster Jharkot, Marpha                            

 

14. Tag

Bike Tag 10   Tukche – Tatopani

Nach dem Frühstück verlassen wir das wunderbare, top-gepflegte historische Gasthaus und radeln durch das frühere Salz- und Kornhandelszentrum Tukche. Nach einem weiteren Abschnitt durch das Flusstal passieren wir das mittel-alterliche Khobang (2560 m) und mehrere weiter Weiler bis wir Kalopani (2530 m) erreichen, wo wir die berühmte Talsohle zwischen den Gipfeln der beiden Achttausender Dhaulagiri (8167 m) und Annapurna (8091 m) passieren. Mit ihren ca. 30 Kilometern Abstand bilden sie hier das „tiefste Durchbruchstal der Erde“. Nach Lete (2480 m) folgt ein steiler Abstieg in die nun tief eingeschnittene Schlucht des mächtigen Flusses Kali Gandaki, den wir immer wieder auf weit gespannten Hängebrücken überqueren müssen. Bei der Siedlung Ghasa (2040 m) verlassen wir nun das buddhistisch-tibetanische Siedlungsgebiet von Mustang und kehren in wärmere fruchtbare Gegenden zurück. Nach dem Check-Post können wir uns entscheiden: auf dem gut ausgebauten Fahrweg verbleiben oder den Fluss überqueren um auf der anderen Seite auf zum Teil abenteuerlich in den Felsen hineingetriebenen Trails und über viele Steinstufen den Weiler Kopchepani (1690 m) zu passieren. Am beeindruckenden Wasserfall Ruptse Chaharo erreichen wir wieder die neue Piste, streifen Dana (1400 m) und erreichen nach Fahrt durch urwüchsige Landschaft den ersten „modernen“ Ort des nun idyllischen und milden Flusstales, Tatopani (dt.: "heißes Wasser", 1200 m). Hier können wir uns noch von den Strapazen in den Thermalquellen entspannen.

Höhe:                                 1200 m

Übernachtung:                    Hotel Trekkers Inn (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette, z.T. auf der Etage

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Bank, Post, Restaurants & Bars, Snooker

Entfernung:                         45 km

Straßenbedingung:              Offroad 100%

Strecke:                             5 Std., Hm 500↑, 1880↓

 

15. Tag

Bike Tag 11   Tatopani – Beni – Birethanti

Aufbruch in Richtung Zivilisation! Wir werden nicht links zum Ghorepani-Pass aufsteigen, sondern wählen die leichtere, flache Variante und folgen weiter der Piste entlang des Flusses. Auf dem jahrhundertealten Karawanenweg passieren wir fruchtbare Reisterassen, Bananenbäume und Bauern mit ihren Wasserbüffeln. Auf der anfänglich auf- und absteigenden romantischen Strecke durch kleine Dörfer erreichen wir Tiplyang (1040 m) mit seiner großen Hängebrücke. Anschließend bringt uns die nun an der anderen Flussseite gelegene und für Motorfahrzeuge gut ausgebaute staubige Piste durch die grünen Südhänge des Himalayas. In dessen dschungel-artigen Wäldern sind oftmals Affen zu sichten. Wir passieren das schön gelegene Raghughat (872 m) und rollen in der hässlichen Garnisonsstadt Beni (820 m) ein. Hier gibt es die erste große Busstation, an der der von Pokhara kommende Bus-Linienverkehr endet. Nach dem Mittagessen wechseln wir die Flussseite und fahren weiter flussabwärts, bis wir bei Khanyaghat auf die Brücke nach Baglung und auf die geteerte Straße stoßen. Diese ca. 85 Km lange und von Pokhara (850 m) kommende Überlandstraße wurde unter Nepal-typischen schwierigen Umständen für den Linienverkehr erbaut, besitzt jedoch eher den Charakter einer einspurigen Straße. In hellem Licht führt die Straße durch Nepals fruchtbare Subtropen und zieht sich hier an dem zum riesigen Fluss angewachsenen Kali Gandaki entlang. Bei Kushma (790 m) nehmen wir Abschied von diesem und radeln entlang dem Modi Khola (Khola = Fluß) bergauf bis zu unserem Guesthouse in Birethanti nahe Naya Phul.

Alternative: ab Kushma mit dem Bus den Pass bis Naya Phul hinauf, zuzahlungspflichtig!

Höhe:                                 1050 m

Übernachtung:                    Lokales Guesthouse (F/M/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Bad & Toilette, z.T. auf der Etage

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Bank, Post, Restaurants & Bars, Snooker

Entfernung:                         65 km

Straßenbedingung:              Offroad 70%, Teerstraße 30%,

Strecke:                             6 Std., Hm 570↑, 730↓

Fahrzeug (optional):             Überland-Bus

 

16. Tag

Bike Tag 12   Birethanti – Naudanda – Pokhara

Heute ist unser siebzehnter und letzter Bike-Tag, die Tour neigt sich dem Ende zu. Nach tagelangen Offroad-Etappen steht heute fast nur eine geteerte „Hauptstraße“ an. Nach dem Frühstück im romantischen Modi Khola-Tal stoßen wir wieder auf unseren einspurigen Highway und folgen diesem nahezu den ganzen Tag bis zu unserem Endziel Pokhara. Wir steigen auf den unzähligen und zwischen Reisterassenfeldern romantisch gelegenen Serpentinen zur Passhöhe von Kande (1770 m) auf (auch motorisierte Alternative per Bus möglich). Nach geteertem Downhill bis Naudanda (1455 m) biegen wir nach Süden ab und verlassen die Hauptstraße. Über Sarangkot (1592 m) erreichen wir am Nachmittag endlich wieder die Zivilisation. Der Komfort hat uns wieder und das Angebot unzähliger Restaurants und kleiner Läden wird uns nach der Zeit der Entbehrung in Anspruch nehmen. Übernachtung in Pokhara (850 m) in unserem Stammhotel.

Alternative: ab Naya Phul mit dem Bus den Pass hinauf und hinab per Bike, zuzahlungspflichtig!

Höhe:                                 850 m

Übernachtung:                    Hotel View Point (F/M/-)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bar

Entfernung:                         75 km

Straßenbedingung:              Teerstraße 85%, Offroad 15%

Strecke:                             7 Std., Hm 1490↑, 1590↓

Fahrzeug (alternativ):           Überland-Bus

  

17. Tag

Relax Tag   Pokhara / optional: Exkursion Biswa Shanti (World Peace) Stupa

Optional:   Bike Tag 13

Ganzer Tag am schönen Phewa-See in Pokhara zur freien Verfügung. Gepflegte Restaurants laden zum Schlemmen und die vielen Läden zum Bummeln ein.

Hike-Option: Wir mieten ein Ruderboot und steigen einen schweißtreibenden Anstieg am gegenüberliegenden Ufer zur „World Peace Stupa“ auf, die Pokhara gegenüber auf einem 1113 m hohen Aussichtsgipfel thront. Dieses wunderschöne Heiligtum wurde von Japanern gestiftet und errichtet. Von hier aus kann man den denkbar herrlichsten Blick über Tal, See und Berge genießen.

Bike-Option: Wir unternehmen eine Bike-Tour in und um Pokhara und machen ein bisschen Sightseeing bzw. radeln über südliche Route zur World Peace Stupa hinauf.

Höhe:                                 850 m

Übernachtung:                    Hotel View Point (F/-/-)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit Badezimmer & Toilette

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bars

Entfernung:                         20 km

Straßenbedingung:              Teerstraße 70%, Offroad 30%

Strecke:                              2 Std., Hm 350↑, 350↓

Besichtigung:                      World Peace Stupa

 

18. Tag

Transfer   Pokhara – Kathmandu

Wir verlassen früh morgens Pokhara und fahren wieder mit dem Tourist-Bus / Jeep auf der uns bereits bekannten Strecke über Mugling (ca. 300 m) und entlang des Trisuli-Flusses zurück ins quirlige, z.T. laute und staubige Kathmandu-Tal. Ankunft um die Mittagszeit. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung.

Option: mit dem Flugzeug statt mit dem Bus zurück nach Kathmandu, zuzahlungspflichtig!

Höhe:                                 1350 m

Übernachtung:                    Hotel Mandala Boutique (F/-/-)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche, Fernsehen, Telefon, klimatisiert

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bars

Fahrzeug:                           Überland-Tourist-Bus / altern. Jeep

Strecke:                             ca. 200 Km

 

19. Tag

Sightseeing & Ausroll- Tag   Kathmandu – Bhaktapur – Kathmandu

Wir folgen der Straße ostwärts ins zwischenzeitlich dicht besiedelte Kathmandu-Tal. Dort erwartet uns die mittelalterliche Stadt von Bhaktapur, einem der Zentren der Newari Kultur. Der Stadtkern wurde gänzlich für den Auto-Verkehr gesperrt; gleicht mit dem weltberühmten dritten Königspalast, den unzähligen Tempeln und Gebäuden sowie mit seinem Töpfermarkt einem wahren Freilichtmuseum. Wir werden ausreichend Zeit haben um uns umzuschauen und die Altstadt zu erforschen. Danach geht es zurück in unser Stammhotel in Thamel. Unterwegs könnte auch noch ein Abstecher zur sehr alten und wunderschön gelegenen Tempelanlage von Changu Narayan auf dem Programm stehen. Abends gemeinsames Abschiedsessen mit dem HIMAL-Team.

Option 1: Falls wir am 3. Tag nicht alles besichtigen konnten oder wollten, wäre das heute noch gut nachzuholen.

Option 2: Puffertag: Ganzer Tag in Kathmandu zur freien Verfügung, evtl. aufpreispflichtiges Alternativprogramm „Mountainflight“, o.Ä.

Höhe:                                 1350 m

Übernachtung:                    Hotel Mandala Boutique (F/-/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche, Fernsehen, Telefon, klimatisiert

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bars

Fahrzeug:                           optional Flughafen-Shuttle bei Buchung von Alternativprogramm „Mountainflight“

Besichtigung:                      Bhaktapur, Changu Narayan, evtl. andere

 

20. Tag

Rückflug, Ankunft & Heimreise

Heute ist der Nepal-Urlaub leider zu Ende und es geht wieder nach Hause. Der ganze Tag steht noch zur freien Verfügung, ab dem Nachmittag bitte nicht mehr sehr weit vom Hotelgelände entfernen. Airport-Transfer am späten Nachmittag, Einchecken am Abend, spätestens 2 Stunden vor Abflug und Heimflug am Abend 20. Tages mit derselben Airline wie bei der Anreise. Nächtliche Zwischenlandung zum Transit.

Höhe:                                1350 m

Übernachtung:                    Hotel Mandala Boutique (F/-/A)

Unterbringung:                    Doppelbett-Zimmer mit heißer & kalter Dusche, Fernsehen, Telefon, klimatisiert

Möglichkeiten:                    Supermarkt, Telefon, Internet, Geldwechsel/Automat, Wäscherei, Restaurant & Bars

Fahrzeug:                           Flughafen-Shuttle-Service

                           

21. Tag

Weiterflug, Ankunft & Heimreise

Nach Zwischenlandung und kurzem nächtlichem Aufenthalt Weiterflug zum internationalen Flughafen München bzw. Frankfurt am Main, Ankunft dort am frühen Morgen des 21. Tages. Mit Eigenabreise oder im Streckennetz der DB mit Rail&Fly nach Hause – Ende der Tour.

 

 

 

Tourguides  
Weiterführende Links zu "Annapurna Umrundung"
Bitte geben Sie Ihre persönlichen Daten ein.
Weitere Teilnehmer können erst nach Abschluss dieser Buchung hinzugefügt werden
Reiserücktrittversicherung
Wünsche und Bemerkungen

Weitere Teilnehmer können erst nach Abschluss dieser Buchung hinzugefügt werden
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Annapurna Umrundung"
Bewertung schreiben
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.